Anfangen

So. Wenn man eigentlich schon seit Wochen wieder regelmäßig(er) bloggen will und es nicht auf die Reihe bekommt, dann muss man damit irgendwann einfach mal anfangen. Also tue ich das hiermit, und zwar in der bewährten Schnipselform.

– Meine Sammlung gelöster Mystery-Caches ist inzwischen auf 52 angewachsen. Davon gehören aber drei zu einer Serie von 21 Mysteries im Pfälzer Wald, die man auf einer Tagesrundwanderung prima absolvieren kann, aber nur, wenn man sie auch alle gelöst hat, sonst fehlen einem natürlich die Koordinaten. Daher will ich die Serie eigentlich erst dann machen, wenn ich sie komplett gelöst habe, und das wird vermutlich noch dauern, denn sie ist ziemlich knifflig teilweise. Also brauche ich mindestens 53 gelöste Caches, um auch ohne besagte Serienteile auf 50 Stück zu kommen. Und weil ja immer mal einer verschwunden sein kann oder man Tomaten auf den Augen hat oder eine Baustelle oder ein Straßenfest im Zielgebiet den Zugang unmöglich macht, möchte ich schon noch ein paar in Reserve haben – mein Ziel sind also insgesamt 60 Stück.

– Was ja ebenfalls zur Kategorie „Einfach anfangen“ gehört, ist Sport. Mit Abendterminen fällt mir das immer schwer, vor allem an Tagen mit 18 Uhr Feierabend und 19 Uhr Termin – danach noch durchs Dunkle zu walken braucht deutlich mehr Motivation, als ich um diese Uhrzeit dann meistens habe. (Tor!) Aber ich lese ja ein paar Blogs, und die bringen mich manchmal auf Ideen. Und wenn in mehreren Blogs das gleiche Programm durchgezogen (und von Erfolgen berichtet) wird, dann ist das sehr motivierend, sogar so sehr, dass ich dann im fernem München noch Leute damit animiere. Ich bin also der Shred-Schar von Jillian Michaels gefolgt, allerdings ohne die DVD, denn wozu gibt es Youtube. Nach dem zweiten Tag brach ich mir möglicherweise den kleinen Zeh, vielleicht auch nicht, jedenfalls tat es zum Kreischen weh, nach einem Tag Pause hab ich noch einmal gehampelt und dann war irgendwie die Luft draußen. Nach einer Woche allerdings kam aus München die Mitteilung, dass ich die liebe Frau K. angesteckt habe, und dann war ich wieder dabei. Ich bin nun bei Tag 5 (habe mit der Pause ein wenig merkwürdig gezählt) und muss gar nicht mehr so schlimm japsen, Muskelkater hatte ich nur die ersten beiden Male. Das Beste: Der Spaß dauert 25 Minuten inklusive Aufwärmen und Stretchen, das krieg ich auch nach einem Abendterminen noch hin, und sogar dann, wenn danach (Tor!) noch Halbfinale ist. (Tor!) (Tor!)

– Eigentlich ist der Sinn vom Schnipseln ja, viele Sachen kurz zu erwähnen… „kurz“ ist heute nun vielleicht nicht unbedingt meine Stärke 😉

– Den Zeh vielleicht oder vielleicht auch eher nicht gebrochen habe ich mir übrigens nicht beim Hampeln/Shredden, sondern (Tor!) als ich strümpfig zwei Schritte vom einen zum anderen Paar Schuhe machte und dabei mit viel Schwung einem Stuhl mitnahm. Er war stärker.

– Gestern habe ich die erste gelbe Zucchini für dieses Jahr geerntet und die erste Ranke des nichtrankenden Hokkaido-Kürbisses umgeleitet, damit er mir nicht völlig durch die Bohnen wächst.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.