Zweiundvierzig

Woran merke ich, dass ich zu selten Bahn fahre?

1. Auf dem Weg zum Bahnhof, gut in der Zeit liegend, fällt mir kurz vor Ankunft doch noch ein, dass die P+R-Plätze auf der anderen Seite sind, ich also aus dem Ort raus und auf die Umgehung muss, was dann doch gar nicht mehr so komfortabel ist zeitlich.

2. Im Tunnel unter den Gleisen (es ist 32, der Zug fährt 33) schaue ich, wo ich eigentlich hinmuss, lese 2 und gehe hoch an Gleis 2. Während ich die Lichter der Bahn schon sehe, wundere ich mich, dass alle anderen Menschen an Gleis 1 sind, schließlich habe ich den Gegenzug noch wegfahren sehen, auf den werden sie also kaum warten. Ich schaue also nochmal auf den Plan, vor der 2 stand ein S und ich muss auf Gleis 1. Waaah!

Ich hab den Zug gekriegt, hatte dann aber ein paar Minuten Kreislauf.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.