Dreiunddreißig

Dank Pinguin stand die Nähmaschine ohnehin schon im Wohnzimmer, also habe ich endlich, endlich etwas genäht, was ich schon länger nähen wollte. Es hat inklusive Zuschneiden auch immerhin etwa 15 Minuten gedauert, maximal, bei einem derartigen Aufwand kann es ja schon mal passieren, dass man die Zeit dafür nur schwer findet…

Jedenfalls hat das Kind nun endlich eine selbstgenähte Schalsocke, also so einen Rollkragen ohne Pulli, wie auch immer die heißen. Und auch noch einen zweiten, denn als ich den Stoff aus der Kiste nahm, fiel mir auch noch ein fertiger Schal aus Sweat-Stoff auf, den ich im Dezember für den Geckomann genäht hatte, allerdings leider ohne die Dehnungsrichtung zu berücksichtigen. Der Mann kann das Ding also als hübsche wärmende Krone tragen, bekommt es aber noch nichtmal über die Stirn – dem Sohn hingegen passt es prima.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.