Dreizehn

Dieses Konzept, dass man abends etwa vier Buchseiten schafft zu lesen, bevor einem die Augen zufallen, und bis man dann etwa 10 Tage später wieder zum Lesen kommt hat man mindestens die letzten zwei Seiten wieder vergessen und muss sie nochmal lesen – dieses Konzept ist ja nicht unbedingt dafür gemacht, dass einem das Lesen viel Spaß macht. Dafür kann man aber natürlich sehr lange an einem Buch lesen, wenn man Glück hat vielleicht sogar, bis der nächste Band der Reihe kommt. (Seite 108 von 312 bei Duponts sechstem Fall, und ich glaube, ich lese seit Oktober. Mit ein paar weniger Unterbrechungen ist das schon sehr viel schöner.)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.