Ähäm.

War irgendwas? Nein? Gut.

(Oder vielleicht ein Sommer, ein Urlaub mit wenig Internet und, ach ja, ein Baby das Zeit braucht (was ja auch alles gut ist)?)

Also, ich bin jedenfalls wieder da, glaube ich.

Aus unerfindlichen Gründen schickt mein Blog mir keine Mails mehr, wenn neue Kommentare kommen. Das ist blöd und schade und vor allem ärgerlich, denn wie soll ich es sonst merken vor lauter Sommer und Urlaub und Baby? Manchmal will ich da ja doch gerne darauf reagieren.

Zum Beispiel hat mich Nicole im fernen Juli mit einem Award „beworfen“, und ich habs gar nicht mitbekommen! Obwohl… hatte ich da nicht einen mysteriösen blauen Fleck…? (Außerdem sollte ich dann endlich mal meinen Feedreader erweitern, ähäm.) Danke! Ich freue mich in der Tat, aber eben erst jetzt. (Und das Stricklob hat mich glatt einen kleinen roten Kopf größer werden lassen 🙂 ) Um den Liebster-Award in Stöckchenmanier weiterzureichen, fehlen mir zwar grade etwas Zeit und Muße, aber da ich ohnehin den Gedankengang „Hmm, berichte ich noch vom Urlaub?“ hatte, passen ihre Fragen prima, daher werde ich sie noch beantworten.

1. Welcher ist Dein liebster Urlaubsort?

Nun. Vermutlich könnte man mich egal wo an der dänischen Nordsee aussetzen, und ich wäre glücklich. Allerdings hat es mir bislang überall gut gefallen, wo ich im Urlaub war, falls ich nichts verdrängt habe.

2. Was ist Deine schönste Erinnerung, die Du an eben jenen Urlaubsort hast/dort erlebt hast?

Eine? Eine einzige? Das ist ja sauschwer!

Der abendliche Spaziergang an der Mole in Bovbjerg war toll (und bald ziert das dort aufgenommene Panorama hoffentlich endlich unser Wohnzimmer), sich nach der Ferienhaussauna direkt in die windigen Dünen zum Abkühlen stellen zu können hatte auch was, und nun wollte ich als dritten Punkt einen schönen Cache anführen, aber ehrlich, da kann ich mich wirklich nicht entscheiden. Das verwunschene Felsted Kog? Der Multi in Hvide Sande mit dem schönen Finale? Der T5 in Blaavand, für den ich auf des Geckomanns Schultern kletterte? Und die Brikettfabrik! Und unser erster Nachtcache! Man findet dort oben zwar einige echt langweilige Touri-Schnellcaches, aber eben auch wirklich schön gemachte Multis und Verstecke.

3. An welchen Deiner Urlaubsorte erinnerst Du Dich nicht gerne und warum sind die Erinnerungen so schrecklich?

Siehe 1, es war bislang kein Flop dabei. Die Ferienwohnung in der Provence war etwas, nun ja, gewöhnungsbedürftig, aber der Ort nicht und der Urlaub auch nicht.

4. Würdest Du dort trotzdem nochmal hinfahren?

Ja, aber vielleicht nicht unbedingt in die gleiche Wohnung 😉

5. Was isst Du am liebsten, wenn Du im Urlaub bist?

Nicht nur, aber auf jeden Fall auch ortstypisches. Um bei Dänemark zu bleiben: viel Fisch, (wenn zuhause zubereitet, dann am Strand gekauft), und mindestens einmal HotDog und Softeis. In Holland, speziell in Katwijk, ist Haring Pflicht und Kibbeling auch. Und egal ob Italien oder nicht, genug Pasta gibts immer 😉

6. Welchen Song verbindest Du am meisten mit (der Fahrt in den) Urlaub bzw. welche Musik hörst Du immer, wenn Du in den Urlaub fährst?

Hm. So explizite Urlaubsmusik fällt mir jetzt nicht ein. „Californication“ von den Red Hot Chili Peppers ist seit 1999 ein ganzes Album voll Sommer für mich, und MusikerInnen wie Jovanotti, Laura Pausini und Vasco Rossi verbinde ich logischerweise mit dem Italienjahr 2004/2005.

7. Du hast Besuch von jemandem, der noch nie in Deinem Heimatort war. Welchen Platz, welche “Attraktion” zeigst Du ihm zuerst?

Gute Frage. Was hab ich denn bisherigen Besuchern gezeigt? Es hängt natürlich auch ein wenig davon ab, wer es ist und wieviel Zeit wir haben. Da gibt es zum Beispiel welche, mit denen man schön einen Multi-Cache durch den Ort machen kann. Oder andere, die man zur „Kunst im Wald“ führt, einer Lichtung, die von vollgestrickten und -gehäkelten Bäumen umgeben ist, in schönster Guerilla-Knitting-Manier. Auch das Älteste Haus (Bild 2 und 3) war schon dabei, und natürlich das Radfahrer-Denkmal. Vor dem Umzug, zu Neustadter Zeiten, hab ich tatsächlich fast alle zur Wolfsburg und auf das Weinbiet gescheucht.

8. Schmecken aus dem Urlaub mitgebrachte Lebensmittel (z. B. Wein, Wurst, Käse) zuhause genauso wie im Urlaub oder hast Du da auch schon Reinfälle erlebt?

Mal so, mal so. Die halbgetrockneten, eingelegten Cocktailtomaten aus Italien schmeckten auch daheim noch zum Reinlegen 🙂 Und die dänische Marmelade geht auch prima auf pfälzischen Brötchen.

9. Machst Du (noch) Dia/Foto/Video-Abende mit Freunden und Familie, wenn Du aus dem Urlaub zurück bist? So ganz klischeemäßig und wie früher, als wir klein waren?

Nein, wobei ich jetzt auch nicht sagen könnte, dass wir das jemals gemacht hätten. (Dia-Abende ja, aber irgendwie war das nie aus dem Anlass, dass wir aus dem Urlaub zurück waren. Und auch nicht mit dafür eingeladenem Besuch, glaube ich.) Immerhin habe ich begonnen, pro Urlaub ein Fotobuch zu erstellen, das kann man ja praktischerweise auch noch ein paar Jahre später machen. Und diese Bücher hab ich schon ein paar Leuten zum Ansehen in die Hand gedrückt 🙂

10. Wohin möchtest Du unbedingt noch (oder auch nochmal) reisen?

Oh. Diese Liste ist eher lang, ich versuche mich mal an einer Zusammenfassung.

Noch: Auf jeden Fall Irland, auch Sardinien reizt mich sehr, an Städten Wien und Kopenhagen, das fällt mir zu „unbedingt noch“ spontan ein.

Nochmal: Triest. Pavia. Genua. Turin. Venedig. Gut, sagen wir einfach „Italien querbeet“. Bretagne, überhaupt ganz viel Frankreich. Galicien war toll, aber sehr kurz. Prag. Berlin. Die Dolomiten. Schweden, nächstes Mal mit besserem Wetter. Mecklenburgische Seenplatte. Die Holland-Tradition sollte uns nicht endgültig einschlafen. Oh, und die Gegend um Bovbjerg Fyr in Dänemark.

11. Warst Du dieses Jahr schon im Urlaub? Wo?

Ja! Kurz nach der unbemerkten Award-Überreichung 😉 Und zwar in… Trommelwirbel… Überraschung: Dänemark! Das hätte nun vermutlich niemand erwartet. Um genau zu sein in Blokhus, und Baby- und Geckomann-Urlaubssperren-und-Rückenbedingt diesmal nicht noch per Zelt die Westküste entlang, dafür mit Zwischenstopps in Neumünster (Hinweg) und Hildesheim (Rückweg). Schee wars 🙂

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemeines. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Ähäm.

  1. Nicole sagt:

    Großartig! 🙂 Vielen Dank, dass Du mitgemacht hast; Deine Antworten sind großartig. Und dass mit der „Verspätung“ ist ja kein Problem… ich habe ja auch erst jetzt bemerkt, dass da noch ein Kommentar schlummert. *lach*

    Herzliche Grüße,
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.